© 2022 Galerie „Die Schwarze Treppe“

Geschichte

GALERIE „DIE SCHWARZE TREPPE“ Die Haigerlocher Galerie „Die Schwarze Treppe“ ist so alt wie der Zollernalbkreis. Am Samstag, 9. Dezember 1972 wurde sie als erste Kunstgalerie in den damaligen Landkreisen Hechingen und Balingen, dem heutigen Zollernalbkreis, eröffnet. Die erste Ausstellung der Galerie mit dem einheimischen Künstler Karl Hurm im Dezember 1972 war gleichzeitig auch dessen erste Einzelausstellung. Der Künstler und die Galerie arbeiteten sehr erfolgreich weit über vier Jahrzehnte zusammen, bis zu dessen Tod im Juni 2019. Ursprünglich als Galerie für Naive Malerei geplant, öffnete sich die Galerie sehr frühzeitig allen Kunstrichtungen und Kunsttechniken noch lebender Künstler. An Einzel-Ausstellungen, Gruppen-Ausstellungen, Themen-Ausstellungen, Kunstaktionen, etc. beteiligten sich vom Beginn an bis heute mehrere Hundert Künstlerinnen und Künstler, teilweise noch unbekannt oder schon international arriviert. Auch ausländische Künstlerinnen und Künstler werden immer wieder von der Galerie präsentiert, so aus Belgien, Dänemark, Frankreich, Holland, Polen und der Schweiz. Mehrere Jahre war die Galerie ein sehr erfolgreicher Lieferant von naiven Bildern für die Fernseh-Serie „Die Montagsmaler“ beim HR und später beim SWR. Die bekannten Fernseh-Moderatoren Frank Elstner und Wim Thoelke erwarben Bilder der Galerie. Das Ausstellungsprogramm wurde und wird immer wieder mit Autoren-Lesungen und musikalischen Darbietungen und Aktionen ergänzt. Im Jahr 1987 begann mit den „Haigerlocher-Ostereier-Ausstellungen“ eine sehr erfolgreiche Kunsthandwerk- Ausstellungsreihe, die viele Besucher aus der Region sowie aus ganz Südwestdeutschland anzieht. Mit den „Haigerlocher Miniaturkrippen-Ausstellungen“ hat im Jahr 2018 eine weitere Ausstellungsreihe für Kunsthandwerker begonnen. Idee, Ziel und Weg war und ist es bis heute, die zahlreichen Besucherinnen und Besucher der Galerie in einem wechselnden Ausstellungsprogramm mit zeitgenössischer Kunst zu konfrontieren und den Blick für die Kunst zu öffnen.
© 2022 Galerie „Die Schwarze Treppe“

Geschichte

GALERIE „DIE SCHWARZE TREPPE“ Die Haigerlocher Galerie „Die Schwarze Treppe“ ist so alt wie der Zollernalbkreis. Am Samstag, 9. Dezember 1972 wurde sie als erste Kunstgalerie in den damaligen Landkreisen Hechingen und Balingen, dem heutigen Zollernalbkreis, eröffnet. Die erste Ausstellung der Galerie mit dem einheimischen Künstler Karl Hurm im Dezember 1972 war gleichzeitig auch dessen erste Einzelausstellung. Der Künstler und die Galerie arbeiteten sehr erfolgreich weit über vier Jahrzehnte zusammen, bis zu dessen Tod im Juni 2019. Ursprünglich als Galerie für Naive Malerei geplant, öffnete sich die Galerie sehr frühzeitig allen Kunstrichtungen und Kunsttechniken noch lebender Künstler. An Einzel-Ausstellungen, Gruppen-Ausstellungen, Themen- Ausstellungen, Kunstaktionen, etc. beteiligten sich vom Beginn an bis heute mehrere Hundert Künstlerinnen und Künstler, teilweise noch unbekannt oder schon international arriviert. Auch ausländische Künstlerinnen und Künstler werden immer wieder von der Galerie präsentiert, so aus Belgien, Dänemark, Frankreich, Holland, Polen und der Schweiz. Mehrere Jahre war die Galerie ein sehr erfolgreicher Lieferant von naiven Bildern für die Fernseh-Serie „Die Montagsmaler“ beim HR und später beim SWR. Die bekannten Fernseh-Moderatoren Frank Elstner und Wim Thoelke erwarben Bilder der Galerie. Das Ausstellungsprogramm wurde und wird immer wieder mit Autoren-Lesungen und musikalischen Darbietungen und Aktionen ergänzt. Im Jahr 1987 begann mit den „Haigerlocher-Ostereier- Ausstellungen“ eine sehr erfolgreiche Kunsthandwerk- Ausstellungsreihe, die viele Besucher aus der Region sowie aus ganz Südwestdeutschland anzieht. Mit den „Haigerlocher Miniaturkrippen-Ausstellungen“ hat im Jahr 2018 eine weitere Ausstellungsreihe für Kunsthandwerker begonnen. Idee, Ziel und Weg war und ist es bis heute, die zahlreichen Besucherinnen und Besucher der Galerie in einem wechselnden Ausstellungsprogramm mit zeitgenössischer Kunst zu konfrontieren und den Blick für die Kunst zu öffnen.